Logo Rendsburg Berufswahlsiegel Logo Logo
Der MINT-Kurs "Biotope" 2014

Der MINT-Kurs “Biotope” 2014

 

Die Biotope des Gymnasiums Kronwerk

Der 9. Jahrgang bearbeitete als Projekt im MINT-Kurs des Schuljahres 2014/2015 unter der Leitung von Frau Rademann die Biotope (Lebensräume) des Schulhofes. Leider sind die Biotope in Vergessenheit geraten und deshalb auch überwuchert.

Arbeiten am Schulteich

Arbeiten am Schulteich

Der Teich

Der MINT-Kurs der Klassen 9a, b und c begann im August des Jahres 2014 mit der Arbeit. Die Erfolge sind nicht zu übersehen: Der Teich, unser erstes Biotop, angelegt vor 30 Jahren in einer Projektwoche von Dr. Kuno Brehm und seinen Schülern, wurde wieder frei geschnitten, indem die Bäume, z.B. die Weide, die sich in der Baumschicht befindet, und das Unkraut, z.B. die Große Brennnessel, die sich in der Krautschicht befindet, beseitigt wurden, d.h. es kommt wieder Licht an die Organismen im Teich, sodass sie wieder besser leben können. Der Teich ist ein Teich, da er im Gegensatz zu dem See und dem Tümpel nicht natürlichen Ursprungs ist. Um zu dem Teich zu gelangen, muss man einfach nur an der Sporthalle vorbei gehen und dann links in den Wald abbiegen. Die zur Verfügung gestellten Werkzeuge waren leider teilweise kaputt und unbrauchbar. Durch eine großzügige Spende des Fördervereins konnten neue Werkzeuge bestellt werden. Dafür möchte sich der MINT-Kurs nochmals herzlich beim Förderverein bedanken.

Trockenmauer vorher 2

Die Trockenmauer vorher …

 

Die Trockenmauer

Neben dem Teich existiert noch ein anderes Biotop: die Trockenmauer. Sie wurde 1999 auf dem Schulhof West angelegt und das Gymnasium Kronwerk erhielt u.a. für die Trockenmauer den Umweltpreis der Stadt Rendsburg für die ökologische Umgestaltung und Aufwertung des Schulgeländes. Die meisten wissen überhaupt nicht, dass diese ein Biotop ist. Doch sie ist viel mehr als das, sie bietet Trockenpflanzen, z.B. dem Natternkopf, und Tieren, z.B. dem Mauerfuchs, einen Lebensraum in Schleswig-Holstein. Leider verdrängte die Brombeere diese Pflanzen und wurde deshalb beseitigt. Aus Natursteinen, Kies und Sand besteht eine klassische Trockenmauer, wobei die Steine ohne Bindemittel zusammen gehalten werden.

Trockenmauer nachher

… und nachher.

 

Die Insektenwasserstelle

Ein weiteres Biotop ist die Insektenwasserstelle. Wir haben die Sträucher und Bäume entfernt, die zu groß gewachsen sind. Man sollte sich zuerst mal Gedanken über die Funktion der Insekten machen. Bienen z.B. bestäuben Pflanzen, die Grundlage allen Lebens. Die Insektenwasserstelle befindet sich, wenn man vom Schuleingang West kommt, direkt auf der linken Seite. Man könnte glauben, dass die Insekten überall Wasser trinken könnten, aber dem ist nicht so, sie würden z.B. im Teich ertrinken.

Ein Schild des Arboretum

Ein Schild des Arboretum

Das Arboretum

Neben den Biotopen gibt es auch noch einen Baumlehrpfad (lat. Arboretum) auf den Schulhof West. In den 80er Jahren wurde er von den ehemaligen Biologie-Lehrern Roland Pappa und Jürgen Schmidt mit Hilfe von Schülern und Eltern angelegt. Er besteht aus Bäumen mit Schildern, auf denen der Name des Baumes auf Deutsch und der lateinische Artname geschrieben steht. Leider sind viele Schilder beschädigt und einige Bäume mussten wegen Sturmschäden gefällt werden. Die beschädigten Schilder wurden abgenommen und neu bestellt, die noch heilen Schilder wurden poliert, die fehlenden Bäume neu gepflanzt und neue Bäume mit Schildern hinzugefügt. Die neuen Schilder wurden ebenfalls vom Förderverein gespendet, wofür wir uns ebenfalls bedanken wollen.

Patrick Suhr & Jonas Bethke

Klasse 9a

 

Spende Förderverein MINT

Vielen Dank an den Förderverein für die Spende!