Logo Rendsburg Logo Logo

Berlin, wir kommen!

Berlin, wir kommen!

Nachdem die Leichtathletikmannschaft W III der Mädchen im vergangenen Jahr in Lübeck ihr Ziel, als Landessieger zum Bundesfinale nach Berlin zu fahren, nur knapp verfehlt hatte, wurde bereits damals die Parole ausgegeben „2017 schaffen wir das!!“.

Der erste Schritt dafür war die Qualifikation auf dem Sportplatz Nobiskrug am 14. Juni 2017. Mit 6674 Punkten erreichte die Mannschaft das Landesfinale am 11.Juni 2017 in Stockelsdorf als Qualifikationssieger. Die besten Disziplinen der Qualifikation waren der Ballwurf mit 1053 Punkten, Weitsprung mit 1027 Punkten sowie Sprint (986 Punkte) und die Staffel mit 987 Punkten. Die besten Einzelergebnisse erreichten dabei Nele Hahn mit 4,91 m im Weitsprung, Anna-Katharina Oldach mit 49 m beim Ballwurf, Julia Croon 9,9 sec. über 75 m sowie Celin Sick mit 1,50 m im Hochsprung.

Um tatsächlich aber auch das Landesfinale zu gewinnen und damit das Berlinticket zu lösen, mussten ähnliche Leistungen beim Endkampf in Stockelsdorf wiederholt werden. Als um 10.00 Uhr die Wettkämpfe begannen, war das Wetter mit leichtem Nieselregen nicht ganz optimal, was unseren Weit- und Hochspringerinnen etwas zu schaffen machte. Der daraus entstandene Punktverlust im Vergleich zum Qualifikationswettkampf wurde dann aber schnell von den Sprinterinnen (1017 Punkte) und den Kugelstoßerinnen (907 Punkte) kompensiert. 527 Punkte trug alleine die schnellste Sprinterin der Schule, Julia Croon, bei. Beim Kugelstoßen gab es dann gleich drei persönliche Bestleistungen. Amelie Staack erreichte 9,54 m, Tina Grage 9,50 m und Nele Hahn 8,47 m. Nun ging es darum, dass sich die Staffel und die 800-m-Läuferinnen zum Abschluss des Wettkampfes noch gut in Szene setzen würden. Elektronisch gestoppte 40,79 sec. (1017 Punkte) lief die Staffel (4 x 75 m) in der Besetzung Nadine Mentzer, Anna-Katharina Oldach, Leona Staar und Julia Croon. Durch eine fulminante Aufholjagd von Julia Croon bedeutete dies ganz knapp Platz 2 aller angetretenen Staffeln. Nun lag es bei den 800-m-Läuferinnen, den Schlusspunkt zu setzen. In einem nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg lief Janne Schreber auf ihre Saisonbestmarke von 2:33,32 min. In gleicher Manier stürmte im 2. Lauf Elina Müller zu ihrer persönlichen Bestleistung von 2:36,99 min.

Nach kurzen Recherchen an den ausgehängten Ergebnissen keimte langsam die Hoffnung, dass es diesmal tatsächlich für das Bundesfinale in Berlin gereicht haben könnte. Und tatsächlich, mit 6691 Punkten ging der Landestitel diesmal an die Mannschaft des Gymnasium Kronwerk.

IMG_1537_web

Neben den bereits genannten Mädchen gehörten noch Celin Sick, Berit Schlegel und Jorna Sieh-Petersen zur siegreichen Mannschaft.

Herzlichen Glückwunsch und toi, toi, toi für Berlin!

 

Auch der Erfolg der Mannschaft W II der Mädchen mit einem tollen Vizemeistertitel darf natürlich nicht unerwähnt bleiben. Das Landesfinale dieser Altersklasse fand bereits am 5. Juli 2017 im Büdelsdorfer Eiderstadion statt. Die Mehrheit der siegreichen W III-Mädchen startete auch hier bereits in der älteren Startklasse. Hervorzuheben als herausragende Einzelleistungen sind hier die 12,94 sec. (567 Punkte) über 100 m von Julia Croon, die Speerwurfleistungen von Tina Grage und Leona Staar mit je 27,50 m (je 476 Punkte), die 2:32,89 sec. (496 Punkte) von Fenja Dibbern über 800 m sowie die 4 x 100 m-Staffel mit 52,83 sec. (1088 Punkte) in der Besetzung Nadine Mentzer, Fenja Dibbern, Tessa Bethke und Julia Croon. Insgesamt steigerte sich die Mannschaft, hinter dem siegreichen Gymnasium Harksheide, von 6741 Punkten bei der Qualifikation auf 6813 Punkte beim Landesentscheid. Zur Mannschaft gehörten ebenfalls noch Nele Hahn, Elina Müller, Anna-Katharina Oldach, Celin Sick, Janne Schreber und Mia Stief. Auch hier herzlichen Glückwunsch an alle Mädchen!

IMG_1528_web

Die jüngsten Starterinnen der W IV-Mannschaft mit Sarah Förster, Sophie Hensel, Mailin Jahn, Hanna Jensen, Angelina Lorenz, Laura Mathissen, Jule Steinke und Rieke Vogt haben das Landesfinale als Anschlussmannschaft in diesem Jahr leider knapp verpasst.

He