Logo Rendsburg Logo Logo

 

Leichtathletiksaison 2016

Mit je einer Mannschaft in den drei verschiedenen Altersklassen W IV, W III und W II waren die Mädchen unserer Schule in diesem Jahr wieder komplett am Start.

Los ging es am 1. Juni 2016 auf dem Sportplatz Nobiskrug in Rendsburg mit dem Qualifikationswettkampf W III (Jahrg. 01/02/03). Die stärksten Disziplinen waren die 4 x 75m-Staffel (1030 Punkte) und der Sprint mit 1008 Punkten. Die tollen 9,8 sec. über 75m von Julia Croon brachten der Mannschaft 526 Punkte und 4,44 m (487 Punkte) steuerte Nele Hahn zum Mannschaftsergebnis von 6575 Punkten bei. Diese Punktzahl reichte locker zur Qualifikation zum Landesfinale am 13. Juli in Lübeck.

Der Qualifikationswettkampf W II (Jahrg. 99/00/01/02) und W IV (Jahrg. 03/04) folgte am 15. Juni 2016 ebenfalls auf dem Sportplatz Nobiskrug in Rendsburg.

Bei den Jüngeren in der W IV werden die Ergebnisse von fünf Disziplinen zur Mannschaftsleistung zusammen addiert, bei den Älteren in der W II sind es sogar sieben Disziplinen.

Besonders stark war die W IV beim Ballwurf. Hier wurden 1014 Punkte erreicht. Die beste Einzelleistung mit 536 Punkten und 45 m schaffte dabei Anna-Katharina Oldach. Über 499 Punkte und 495 Punkte im Weitsprung freuten sich Leona Staar und Nele Hahn (4,55 m und 4,51 m). Insgesamt erreichte die Mannschaft eine Qualifikationspunktzahl von 4497 Punkten und lagen damit auf Platz 4, womit sie sich souverän für das Landesfinale der besten 8 Schleswig-Holsteiner Schulen qualifiziert hatten.

Die W II erbrachte die besten Leistungen mit 53,5 sec. und 1052 Punkten in der 4 x 100 m-Staffel, sowie im 100 m Sprint mit 1022 Punkten. Die besten Einzelleistungen erzielten an diesem Tag wiederum Julia Croon mit 13,1 sec. und 532 Punkten über 100 m, sowie Janne Schreber mit 2:31,7 min. (502 Punkte) über 800 m. Leider blieb die Mannschaft im Weitsprung etwas hinter ihren Möglichkeiten zurück und platzierte sich mit 6620 Punkten auf Qualifikationsplatz 7, was ganz knapp nicht für das Landesfinale reichte, da sich in der W II leider nur 6 Schulen für die Endveranstaltung qualifizieren.

Auf Landesebene trat als erstes die W IV-Mannschaft am 6. Juli in Büdelsdorf an. Anna-Katharina Oldach steigerte sich hier beim Ballwurf auf 49,5 m und 573 Punkte. Ansonsten war die Mannschaft sehr stabil und erreichte genau die Qualifikationspunktzahl von 4497 Punkten, was an diesem Tag sogar eine Platzverbesserung auf Platz 2 und die Silbermedaille bedeutete.

IMG_0740_JtfO16Von links nach rechts: Jorna Sieh-Petersen, Johanna Meikies, Leona Staar,
Elina Müller, Nele Hahn, Lina Jöhnk und Anna-Katharina Oldach

Auch die W III-Mannschaft schlug sich beim Landesfinale in Lübeck hervorragend, selbst wenn im ersten Moment die Enttäuschung der Mädchen groß war, das Ziel, als Sieger nach Berlin zu fahren, nicht erreicht zu haben. Auch hier war die 4 x 75 m-Staffel mit Nadine Mentzer, Tessa Bethke, Fenja Dibbern und Julia Croon und 1059 Punkten ein Punktegarant. Sensationell war jedoch an diesem Tag die Steigerung von Fenja Dibbern um 12 cm auf ihre neue persönliche Bestleistung von 1,52 m (517 Punkte) im Hochsprung. Aber es gab noch weitere Leistungen über der Schallgrenze von 500 Punkten: elektronisch gestoppte 10,22 sec. (506 Punkte) von Julia Croon über 75 m, ebenfalls 506 Punkte über 800 m von Fenja Dibbern.

Diese Ergebnisse trugen u.a. dazu bei, dass die Disziplinen Hochsprung und 800 m mit der höchsten Punktzahl aller angetretenen Schulen von unseren Mädchen gewonnen wurden. Aber in einer Mannschaft sind alle wichtig, fällt ein Mädchen aus, leidet darunter oft die ganze Mannschaft. An diesem Tag waren eigentlich „alle gut drauf“ und es gab keine nennenswerten Leistungseinbrüche. Allerdings musste der Wettkampf auf Grund eines Wolkenbruches für längere Zeit komplett unterbrochen werden, womit leider die Weitspringerinnen und die Kugelstoßerinnen nicht ganz so gut klar kamen und etwas mit der Situation haderten. Trotzdem steigerte sich die Mannschaft um 158 Punkte auf 6733 Punkte und sicherte sich damit den Vizelandesmeistertitel.

IMG_0794_JtfO16Von links nach rechts: Jorna Sieh-Petersen, Leona Staar, Nadine Mentzer, Celin Sick, Elina Müller,
Anna-Katharina Oldach, Janne Schreber, Emily Putzer, Tessa Bethke, Fenja Dibbern, Julia Croon und Saska Stossun

Die Mädchen haben nun die Parole ausgegeben 2017 wieder anzugreifen und Berlin fest ins Visier zu nehmen.

Margarita Heere