Logo Rendsburg Logo Logo

Schweineaugen-Präparation im Biologieunterricht der Klasse 9c:

Am 30.03.2015 sezierten wir im Biologieunterricht (Thema: “Augen/Sehen”) bei Frau Kitschke-Diekötter Schweineaugen. Eine Gruppe, die aus 3-5 Personen bestand, erhielt jeweils ein Auge. Anfangs sollten wir das Auge von außen betrachten. Uns fiel auf, dass die Iris trüb, blau und verschwommen ist und der Augapfel sich wie aufgeblasen anfühlt. Die Hornhaut ist stabil, gibt bei leichtem Druck allerdings etwas nach. Die Form der Pupille ist rund, allerdings ist sie kaum sichtbar. Der Sehnerv ist hart und tritt aus dem Auge heraus.

Die Lederhaut ist zerrissen und stabil, allerdings gibt sie, wie die Hornhaut, bei leichtem Druck etwas nach. Nun versuchten wir die Muskelansätze zu entfernen, doch es stellte sich als kompliziert heraus, da die Fettpolster sehr zäh sind.

Nun stachen wir ein Loch in die Lederhaut, wobei die Schwierigkeit darin bestand, den Glaskörper nicht zu zerstören.

Der Augapfel ist hart und gibt nicht leicht nach. Als wir ihn in zwei Hälften teilten, fiel uns sofort die schwarze Aderhaut auf. Auf dem Glaskörper befindet sich die Linse, deren Linsenbänder wie Sonnenstrahlen verlaufen. Als wir die Linse vorsichtig von dem Glaskörper trennten, entfernten wir auch sofort die Linsenbänder. Als wir die Linse auf einen Text legten, funktionierte diese wie eine Lupe. Wenn man nun die hintere Augenhälfte mit Wasser füllt, löst sich die Netzhaut wie ein nebliger Schleier. Als nächstes zogen wir die dunkle elastische Aderhaut ab. Wir entdeckten den blinden Fleck; er befindet sich an der Austrittsstelle des Sehnervs. Nun war die Untersuchung beendet.

Carolina Klein, Klasse 9c

Kuhaugen

Hinterlasse eine Antwort